Donnerstag, 31. Oktober 2019

The Making of „Am Abgrund der Unendlichkeit“ – Teil 4: Schurkische Helden

Heute, am 31.10.2019, erscheint mein neustes Romanwerk, der Science-Fiction „Am Abgrund der Unendlichkeit“. Im vierten und letzten Beitrag meiner kleinen Making-of-Serie sollen daher endlich die Helden der Geschichte im Rampenlicht stehen.

Es ist kein Geheimnis, dass ich Helden und Schurken meiner Romane gern mit Filmschauspielen (lebenden wie verstorbenen) besetze, um gerade zu Schreibbeginn eine Stimme und eine Haltung im Kopf zu haben, an der ich mich orientieren kann. Im Laufe der Handlung emanzipieren sich die Romanfiguren von ihren Vorbildern, aber als Ausgangspunkt sind Schauspieler – oder spezifische Rollen, die sie mal gespielt haben – eine gute Hilfestellung.

Auch bei „Am Abgrund der Unendlichkeit“ bin ich so verfahren. Captain Bendis Kahain, seine Erste Offizierin Neena Costa, Bordingenieur Sariss, Doktor Rahla usw.: Sie alle wurden von filmischen Vorbildern inspiriert. Dabei habe ich mir den Spaß gegönnt, mich einmal quer durchs Science-Fiction-Genre bei meinen Lieblingsfilmen und -serien zu bedienen. Ich werde jetzt natürlich nicht verraten, welche Person für welche Romanfigur Pate stand. Aber falls ihr gewisse Ähnlichkeiten zu erkennen glaubt, könnte es sein, dass sie nicht ganz zufällig sind.

„Am Abgrund der Unendlichkeit“ ist ein Roman mit vier sich verschränkenden Handlungssträngen. Das Personal ist entsprechend ausufernd. Das mag bei einem Buch von verhältnismäßig moderaten 370 Seiten verwundern, aber es war mir wichtig, den Konflikt, das scheinbare Verschwinden ganzer Sternensysteme, aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Konzentrieren möchte ich mich hier auf meine Kernheldentruppe, die Raumretter vom Kreuzer Leitstern um Captain Bendis Kahain. (Das sind auch schon genug Leute …)


Fangen wir mit dem Captain selbst an. Bendis Kahain ist ein Mensch und Kommandant des Raumrettungskreuzers Leitstern. Der dunkelhäutige, glatzköpfige Mann mit dem sauber gestutzten Bart lebt dafür, Leuten in Not zu helfen. Dabei schreckt er in Krisensituationen auch nicht davor zurück, Regeln zu ignorieren, um das Richtige zu tun. Seine Mannschaft ist seine Familie. Und so drückt er auch mal ein Auge zu, wenn jemand bei einer Raumrettung in einem Wrack etwas „findet“. Der Job wird mies genug bezahlt.

Neena Costa, eine Menschenfrau, ist Bergungsspezialistin auf der Leitstern. Sie leitet die Rettungsoperationen außerhalb des Schiffs, während Kahain das Kommando an Bord behält. Außerdem ist sie der Erste Offizier. Costa ist ein Vollprofi, die ihren Job sehr ernst nimmt. Vom Umgangston her eher herb, sind Gaunereien nicht ihre Sache, und es gefällt ihr überhaupt nicht, wenn sie die anderen dabei erwischt. Die Besatzung der Leitstern ist „ihre Truppe“, und sie steht unverbrüchlich loyal zu Kahain, der ihr vor Jahren das Leben rettete.

Pilot der Leitstern ist der insektoide Silphi Katiktak. Dank seiner verlangsamten Zeitwahrnehmung, die seiner Spezies zu eigen ist, steuert er das Raumschiff mit enormem Geschick und übermenschlichen Reflexen. Wegen anhaltenden Verstößen gegen die soziale Ordnung seiner Heimat – vor allem seiner Vorliebe für Partys und Rauschmittel – wurde er ins Exil geschickt. Die Besatzung der Leitstern ist sein Ersatzschwarm.

Die eN’iX eL’Ha ist die Drohnenführerin der Leitstern. Zu echtem Multitasking fähig, vermag die silberhäutige Frau mit dem perfekten Kunstkörper mehrere Drohnen gleichzeitig zu kontrollieren, da sie mit ihnen direkt vernetzt ist. eL’Ha ist stets tadellos höflich und bemüht sich auch, empathisch zu sein, aber es fühlt sich etwas einstudiert an, weil sie in Wahrheit Schwierigkeiten hat, die Gefühle vollbiologischer Lebensformen nachzuvollziehen.

Shem Randon, ein Mensch, dient als Computerspezialist des Teams. Dank seiner Datenbrille ist er immer auf dem Laufenden, was in der Datensphäre passiert. Bei Nervosität neigt er zum Stottern – und eigentlich ist er immer nervös. Doch auch wenn ihm die Abgebrühtheit eines echten Raumretters fehlt, behält ihn Kahain an Bord, weil er in seinem Job einfach verdammt gut ist. Der junge Randon bewundert seine Kollegin eL’Ha, aber die erkennt sein Interesse an ihr nicht einmal.

Sariss ist der Chefingenieur. Er wird von allen nur Chief genannt. Der Sleen ist ein gutmütiger Mann, der gerne lacht und auch der schlimmsten Bredouille noch mit Galgenhumor begegnet. Manche halten ihn für einfältig, und tatsächlich mag er kein Gelehrter sein, aber er hat das Schiff und seine Maschinen im Griff. Er und Hobric sind dicke Freunde, die gern mal ein krummes Ding nebenher drehen, wenn sich die Gelegenheit ergibt.

Der Mensch Venk Hobric arbeitet als Techniker und Ersthelfer auf der Leitstern. Er dient gleichermaßen unter Chief Sariss und Neena Costa und ist ein Maulheld, wie er im Buche steht. Er macht seinen Job nicht übel, aber seine Neigung, Regeln eher lax auszulegen und sich auf Rettungseinsätzen zu bereichern, haben ihm schon mehr als einmal Probleme eingebracht. Bislang hat ihn sein „unwiderstehlicher Charme“ aber immer aus der Klemme geholfen.

Wenn während einer Bergungsoperation „heavy lifting“ gefragt ist, kommt Umbra zum Zug, ein zweieinhalb Meter großer Koloss aus grauen Muskeln. Doch die Rhinoa mit den dunklen, erstaunlich sanft dreinblickenden Augen ist nicht nur stark, sondern auch eine echte Dickhaut und selbst in Krisen kaum aus der Ruhe zu bringen. Wenn sie allerdings wütend ist, bricht sie im wahrsten Sinne des Wortes durch Wände.

Die letzte im Team ist die Ärztin Gonian Rahla. Die hochgewachsene, schlanke Atherierin hat einen Doktor in Medizin und Biologie und ist ausgesprochen gebildet. Sie könnte überall arbeiten, und ursprünglich befand sie sich auch an Bord, weil Bendis ihr das Leben gerettet hat, und sie sich ihm danach verpflichtet fühlte. Mittlerweile hat sie erkannt, wie viel Gutes sie als Raumretterin tun kann. Dennoch ist sie die Außenseiterin des Teams, denn gerade Männer wie Hobric, Sariss und Katiktak hält sie irgendwie für Kinder.

Und? Ein bisschen neugierig geworden? Wenn ihr mehr über Bendis Kahain und seine Truppe fragwürdiger Raumretter erfahren wollt, dann schaut in „Am Abgrund der Unendlichkeit“ rein. Ab jetzt als Buch, E-Book und Audiodownload überall im Handel erhältlich. Ich wünsche unterhaltsame Lesestunden.

Mehr Infos zum Roman gibt es auf meiner Website (inkl. Kauflinks).

Keine Kommentare:

Kommentar posten