Dienstag, 1. Januar 2019

Das war 2018


So, damit ist 2018 nun auch Geschichte. Gestern Nacht ging es mit Böllern und (erstaunlich viel) buntem Feuerwerk dahin. (Der Nachwuchs, der mit 3 Jahren nun zum ersten Mal bewusst den Jahreswechsel erlebt hat, war übrigens hin und weg von der farbenprächtigen Knallerei, die zum "Geburtstag der Erde" veranstaltet wurde.) Wie jedes Jahr möchte ich an dieser Stelle ein bisschen zurück und ein bisschen voraus blicken, auf das, was gut, und das, was nur halb gut, war.

Man sieht es auf dem Foto: Auch 2018 hatte ich keine Langeweile. Zugegeben, vier der Bücher ("Tsukuymi", "Das Archiv des Wächterbundes", "Die Hilfskräfte" und "Geschichten aus den Herbstlanden") sind Anthologien, zu denen ich nur eine Kurzgeschichte beigetragen habe. Und die beiden Versionen der 10-Jahre-Jubiläumsausgabe von "Tarean - Sohn des Fluchbringers" sind Reprints - die allerdings eine Menge Arbeit gemacht haben. Aber dazu gleich mehr. Dafür wirkt der Klopper im Zentrum - "Frontiersmen: Civil War" - beinahe dezent, obwohl sich eine sechsteilige E-Heftroman-Serie dahinter verbirgt, die mich echt auf Trab gehalten hat (aber dafür auch wirklich schick geworden ist).

Apropos "schick". 2018 war durchaus nicht arm an Highlights. Zum einen wurde die englischsprachige Ausgabe von "Star Trek Prometheus" von Titan Books komplettiert. Nun gibt es schon drei Romane, auf denen mein Name steht, in einer Sprache, die wirklich global ist. Und nach dem irrationalen Gejammer einiger Rezensenten im Anschluss an den ersten Band ("Ich dachte, das wäre TNG, aber da spielt ja Captain Kirk am Anfang mit ..."), haben mein Co-Autor Christian Humberg und ich nun auch ein paar wirklich euphorische Feedbacks aus der internationalen Community erhalten. Das freut uns wirklich! Außerdem ist ein zweites Abenteuer unserer heiteren "Wächter von Aquaterra"-Reihe erschienen, deren schräger, an "Drachengasse 13" gemahnender Humor mir wirklich gefällt. Leider bleibt die Reihe verkaufstechnisch hinter den Erwartungen zurück, sodass dessen Zukunft in den Sternen steht. SF hat es halt doch schwerer am Buchmarkt als Fantasy.

Ein kleines Fest war mir auch "Der Weltenfinder", meine zweite (Solo)Reise ins Wolkenmeer. Ich habe hier mal ein Experiment unternommen, indem ich völlig andere Protagonisten gewählt habe - sodass man das Buch perfekt für sich lesen kann - und einige Helden des Vorgängerbands "Der Drachenjäger" zu Nebenfiguren machte. Das hat erstaunlich gut funktioniert. Meine Sorge, dass die bekannten Gesichter den neuen Recken die Show stehlen könnten, hat sich jedenfalls nicht bewahrheitet. Eigentlich haben sich alle ganz gut verstanden.

Als weiteren Höhepunkt des Jahres habe ich 10 Jahre "Tarean - Sohn des Fluchbringers" gefeiert, meinen Debütroman von 2008, und anlässlich dieses schönen Jubiläums zusammen mit dem Mantikore-Verlag eine Special Edition des Romans herausgebracht: im Hardcover, mit überarbeitetem Text, großartigen Illustrationen und dickem Bonusmaterial. Ein Fest, sage ich euch. Ein Fest! Band 2 und 3 folgen übrigens 2019, also ebenfalls 10 Jahre nach ihrem ersten Erscheinen.

Und sonst so? Viele "Playmobil"-Comics, die mit ihren kleinen, knackigen, witzigen Geschichten nach wie vor eine Riesengaudi sind, und dazu ein weiterer, übersetzter "Star Trek"-Roman, den ich allen nur empfehlen kann (die "Rise of the Federation"-Reihe ist wirklich gut). Das war es so, was 2018 für mich bereitgehalten hat.

Nun hat 2019 begonnen, ein Jahr, für das ich mir zwei Dinge vorgenommen habe: Nicht mehr mehr Jobs annehmen, als ich guten Gewissens abarbeiten kann. Das erzeugt nur Stress und macht alle Beteiligten traurig. Und: Überhaupt etwas kürzer treten. Denn wir erwarten ein zweites Mal Nachwuchs, und auch wenn Arbeitspausen bei Freischaffenden, wie uns Autoren, immer direkt auf den Geldbeutel gehen, möchte ich natürlich in den kritischen Wochen voll uns ganz für die Familie da sein.

Trotzdem könnt ihr ein paar Novitäten erwarten. Zum einen werden - wie erwähnt - die "10 Jahre Jubiläumseditionen" von "Tarean - Erbe der Kristalldrachen" und "Tarean - Ritter des Ersten Lichts" erscheinen, auch überarbeitet, illustriert und mit unterhaltsamem Bonusmaterial ausgestattet. Außerdem kommt ein eigenständiger SF-Roman bei Bastei Lübbe heraus, "Am Abgrund der Unendlichkeit" (entgegen anders lautender Datumsangaben allerdings erst im Sommer). Natürlich bleibe ich "Playmobil" treu. Und obendrein machen Gerüchte die Runde, dass ich auf der Buchmesse 2018 in Frankfurt ein sehr gutes Gespräch mit dem "Perry Rhodan"-Chefredakteur Klaus Frick hatte. ;-) An zwei bis drei Anthologien werde ich wohl ebenso beteiligt sein. Sprich: So ganz weg vom Fenster bin ich auch in diesem Jahr nicht.

Zum Abschluss bleibt mir nur noch, einen Dank in die Runde von Freunden, Kollegen und Lesern zu werfen - von der Familie ganz zu schweigen! Ohne euch gäbe es all das dort oben nicht. Ich weiß euer Verständnis, euren Input und eure Treue wirklich zu schätzen. Möge daher auch euer Jahr 2019 vor allem gut sein! Prost! :-)

Montag, 24. Dezember 2018

Frohe Weihnachten!

Eben kam der "Weihnachtsmann" mit seinem gelben DHL-Lieferwagen und brachte mir die Belegexemplare der 5. Auflage von "Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler - Der Goldene Machtkristall". Mittlerweile ist der Band die unangefochtene Nummer 1 meiner Kinderbücher. Wenn so nicht frohe Weihnachten beginnen!


Samstag, 15. Dezember 2018

Edle Werke

Heute bekam ich ganz besondere Post. Eine Leserin schrieb mich an, dass sie eine ganze Reihe meiner Werke in einem Antiquariat erworben hätte, das zuvor den Nachlass eines verstorbenen Buchbindermeisters aufgekauft hatte. Für diese Bücher wünschte sie sich nun eine Signatur von mir. Natürlich handelt es sich dabei nicht um die gewöhnlichen Paperbacks. Stattdessen hat der gute Mann die Buchblöcke herausgelöst und diese dann, jeweils passend zur Trilogie, perfekt in Leder mit Prägung und gefärbtem Buchschnitt eingebunden. So sind echte Unikate entstanden, die auch noch riechen, als stammten sie direkt aus einer magischen Bibliothek. Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, ein paar Bilder davon zu machen.

Die ganze Sendung: die "Tarean"-Trilogie, die "Magierdämmerung"-Trilogie und die zwei Bände "Imperium der Drachen".

Man beachte die wundervolle Prägung und die "Wülste" am Buchrücken. Definitiv mein Highlight unter den drei Ausgaben.

"Imperium der Drachen" wurde stilecht in rotbraunes Drachenleder gebunden. (Oder so. ;-) )

Für "Tarean" herrschen Grün und florale Elemente vor. Man fühlt sich an ein altes Märchenbuch erinnert. (Die Lederstruktur wird leider im Foto nicht so deutlich.)

Der Buchschnitt wurde oben jeweils passend eingefärbt.

Ich bin wirklich begeistert, dass es dort draußen Buchliebhaber gibt, die mit solchem Talent "ganz gewöhnliche" Paperbacks veredeln. Danke, dass ich diese Unikate in den Händen halten durfte.

Dienstag, 25. September 2018

"Tarean" ist da! - Ein Unboxing

Heute kamen meine Belege der "10-Jahre-Jubiläumsedition" von "Tarean - Sohn des Fluchbringers", meinem All-Age-Fantasy-Romandebüt von 2008, das für diese Ausgabe kräftig überarbeitet wurde. Ich schaue mir das Ergebnis an. Und bin begeistert!


Der Paketbote bringt ein verheißungsvolle Paket. 


Und sie sind es! Meine Romanbelege. (Ansonsten wäre mein Unboxing hier beendet gewesen.)


Eigentlich sollten sie im Abstand von ca. zwei Monaten erscheinen, nun ist der Hardcoverband etwas später dran und der Broschurband etwas früher (wobei der noch nicht zu kaufen ist.) Kostenpunkt: 19,99 EUR bzw. 14,95 EUR.


Hier die neu gestaltete Karte.


Ganzseitige Illustrationen wie diese werten den Text stimmungsvoll auf. (Hier sind Auril und Bromm zu sehen, zwei offenkundig fragwürdige Gestalten, denen Tarean in Agialon begegnet.)


Kapitelvignetten gibt es auch. Und 30 Seiten "Bonusmaterial". Aber das habe ich nicht abgelichtet.


Der Autor ist hochzufrieden mit dieser tollen Jubiläumsausgabe von "Tarean". Möge sie viele glückliche Leser finden.

Samstag, 15. September 2018

Zwei Mal unheimliche Geschichten


Tag der Belege. Und auch wenn sie so wirken, als könnten sie nicht unterschiedlicher sein, verbinden beide Beiträge, die ich zu diesen Werken geleistet habe, das Thema Grusel. Im "Playmobil"-Spezial ist die Ritter-Story von mir, die von der Jagd auf einen eigentümlich glühenden Drachen erzählt. Das "Archiv des Wächterbundes" dagegen ist Teil des neuen Rollenspielsystems "HeXXen 1733" von Ulisses Spiele, das in einem von unheiligen Kreaturen verseuchten Europa des 18. Jahrhunderts angesiedelt ist (und, nebenbei gesagt, eine extrem coole Atmosphäre bietet). Im Rahmen des die Bücher finanzierenden Crowdfundings habe ich damals die Kurzgeschichte "Das Grauen von Grambach" beigesteuert, ein Schauerstück aus dem dunklen Taunus, das - zusammen mit mehreren anderen Kurzgeschichten, Artwork und Hintergründen - in diesem Kompendium zum Spiel gesammelt wurde.

Samstag, 18. August 2018

Happy Birthday, Tarean

Exakt auf den Tag genau zehn Jahre ist es her, dass mein Debütroman „Tarean – Sohn des Fluchbringers“ bei Egmont-LYX erschienen ist. Das Foto von damals zeigt: Es war eine völlig andere Zeit. Ich lebte als Single in einer kleinen Wohnung in meiner Studienstadt Mainz und arbeitete vier Tage die Woche im Deutschen Filminstitut in Frankfurt, während ich an den Wochenenden schrieb. Seitdem ist verdammt viel passiert. Ich bin dreimal umgezogen, habe im (für mich seinerzeit) fernen Schwaben eine neue Freundin gefunden, die vier Jahre später meine Frau wurde, wir haben einen Sohn bekommen und ein Haus gebaut und nicht zuletzt habe ich etwa 40 Romane geschrieben – mal solo, mal gemeinsam mit meinem langjährigen Autorenkollegen Christian Humberg. Meine Werke haben Preise gewonnen, wurden ins Ausland übersetzt und für die Theaterbühne adaptiert. Es war, rückblickend, richtig was los – und die Initialzündung für das alles war „Tarean“.

Der Autor 2008. 

Dieses Buch hat wirklich eine Weiche in meinem Leben gestellt, und es lässt sich mit Fug und Recht sagen, dass mein Leben heute vollkommen anders aussehen würde, wäre „Tarean“ damals nicht geschrieben und publiziert worden. Und da vieles von dem, was mir widerfahren ist, extrem gut war, gratuliere ich meinen literarischen Kindern – Tarean, Auril, Moosbeere und Brom – hiermit nicht nur ganz herzlich zum 10-Jährigen, sondern ich möchte auch noch einmal bei all jenen bedanken, die mir damals geholfen haben, dieses Buchprojekt zu verwirklichen: Simon Ofenloch, Christian Humberg, Olivia Just, Anja Mundt, Dominik Cenia, Natalja Schmidt, Julia Abrahams, Volker Busch, Alexandra Panz und Sarah Riffel – Danke!

 Der Autor 2018.

Und gerade weil „Tarean“ nicht nur mein Debütroman war, sondern wirklich der Beginn eines neuen Lebensabschnittes, freue ich mich extrem, das Werk heute, pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum, in einer neuen, verbesserten Ausgabe in den Händen zu halten: mit überarbeitetem Text, stimmungsvollen Illustrationen und umfangreichem Bonusmaterial. Für viele mag das hier nur der Reprint eines vergriffenen Romantitels aus meiner Feder sein. Für mich ist es der Beginn meiner zweiten Dekade als (publizierter) Autor. Und ich hoffe, dass Tarean und seine Freunde auch die nächsten zehn Jahre einen so guten Einfluss auf mein Leben haben werden. Ganz zu schweigen davon, dass ich hoffe, einer weiteren Generation junger Fantasy-Leser mit der Trilogie spannende Lesestunden zu bescheren. :-)

Und jetzt noch ein paar Impressionen zu „Tarean“.

Allererster BoD-Druck in einer „extremely limited edition“.
(Ich glaube, es gibt insgesamt 10 Exemplare davon weltweit.)

 Das Manuskript, das 2007 an meine Agentur ging.

Die ganze Trilogie in ihrer LYX-Ausgabe. (Stand 2009) 

Erste Sichtung des 1. Bandes im Buchhandel. Damals wurde ich noch auf Augenhöhe mit George R. R. Martin und Terry Pratchett gehandelt. Oder so ähnlich. ;-)

Meine erste Lesung auf der Buchmesse Leipzig 2009. Band 2 war nur als Dummy vorhanden, wenn ich mich recht entsinne, weswegen ich vor allem Band 1 vorgestellt habe. 

Früher gab es die Hörbuch-Belege von Audible noch als hübsche, selbst gebastelte DVD-Ausgabe. Heute bekommt man bloß Download-Codes.

Auch eine Weltbild-Ausgabe der „Tarean“-Trilogie ist 2011 erschienen - im schönen Hardcover in der Reihe „Fantastische Welten“. Diese Ausgabe ist heute selbst gebraucht kaum zu bekommen.

„Tarean – Sohn des Fluchbringers“ in der illustrierten Jubiläumsausgabe ist beim Mantikore-Verlag erschienen und ab sofort überall erhältlich – zumindest als E-Book (für 9,99 Euro). Der schicke Hardcoverband (für 19,95 Euro), der eigentlich auch heute erscheinen sollte, verzögert sich durch Probleme in der Druckerei leider um 3 bis 4 Wochen. Eine Paperbackausgabe zum Preis von 14,95 Euro erscheint zudem im Oktober, pünktlich zur Frankfurter Buchmesse.

Dienstag, 14. August 2018

Neu im Handel: Frontiersmen - Civil War 6


Ab heute neu im Handel: Die sechste und finale Episode meiner sechsteiligen Mini-Serie "Frontiersmen: Civil War". Der Angriff der Union naht ... und die Verzweiflung bei den Konföderierten nimmt zu. Das Sonnensystem Alamo ist zum Symbol des Widerstands geworden. Undenkbar, es aufzugeben. Unmöglich, es zu verteidigen. Die ersten Widerständler fliehen, während John und seine Crew fieberhaft nach schlagkräftigen Verbündeten suchen. Da tauchen die ersten Schiffe der Union im Transitfeld auf – und der Untergang der Randwelten-Konföderation scheint besiegelt ...

Nun, da die Reihe komplett ist, werde ich in den nächsten Tagen noch einmal einen gesammelten Blick zurück werfen. In aller Kürze möchte ich aber hier schon auf die von mir begleitete Leserunde hinweisen, die am Freitag beginnt und um die zwei Wochen läuft. In ihr wollen wir gemeinsam die Reihe binge-readen (sozusagen) und über die Geschehnisse diskutieren. Natürlich kann man mir auch hemmungslos Fragen stellen und mir vielleicht das ein oder andere Produktionsgeheimnis entlocken. ;-) Wer will, kann gern noch kurzfristig einsteigen. Mehr als eine Anmeldung im Forum von Leserunden.de ist nicht nötig.