Mittwoch, 17. Mai 2017

Das neue FISCHER-Tor-Programm

Eben aus dem Briefkasten gezogen: das Herbstprogramm 2017 von FISCHER Tor. Zwischen Scalzi, Lovecraft und Philip K. Dick: ein Kerl namens Bernd Perplies. Zwar gehöre ich mit meinem Juli-Erscheinungstermin noch zum letzten Monat des Frühjahrsprogramms, aber trotzdem findet sich eine schöne Leseprobe des "Drachenjägers" in dem schmucken grünen Reader.


Dienstag, 16. Mai 2017

Piraten!

Mein neues Epos ist jetzt auf dem Markt, ein Abenteuer, das 2 Comics und 300 Jahre umspannt. Wilde Piraten, mutige Meeresforscher und ein mysteriöser goldener Totenschädel ... Was will man mehr? :-)

Freitag, 5. Mai 2017

Der Aufstieg der Föderation

Back to normal. Eben habe ich noch "Star Trek"-Romane geschrieben, nun übersetze ich sie wieder. Just erschienen: "Star Trek – Rise of the Federation 1", die Fortsetzung der Abenteuer von Captain Jonathan Archer und der Crew der Enterprise NX-01 (wenngleich ohne besagtes Schiff). Sehr lesenswert, wie ich finde, und im Hinblick auf die grassierende EU-Skepsis sogar brandaktuell. (Ja, auch die junge Föderation hat ihre Nein-Sager, Untergangspropheten und Nationalisten - hier Planetaristen.)

Donnerstag, 27. April 2017

Eine Insel mit zwei Bergen ... oder so

Thienemann lässt die Ka... I. aus dem Sack: Im August erscheint der Auftaktband der neuen Kinderbuchreihe von Christian Humberg und mir. "Schreibt doch mal was mit so ein bisschen Science Fiction", lautete die Bitte. "Die Wächter von Aquaterra" ist das Ergebnis. Angesiedelt auf einer künstlichen Insel mitten im Atlantik, die allen Nationen der Erde und ihren galaktischen Nachbarn als Ort der Zusammenkunft dient, erleben wir die Abenteuer der aufgeweckten Kids Finn, Anna und Tresk, die mit Datenbrille, Hover-Board und Maskottchen Heisenberg - einem blauen Limuri-Äffchen - losziehen, um allen, die den Frieden der Stadt bedrohen, das Handwerk zu legen.


Und darum geht's:
Durch Zufall trifft Finn auf die künstliche Intelligenz Omikron 1, die sich in seiner Datenbrille versteckt hat und seinem Uraltmodell ein geniales Update verpasst. Als plötzlich eine insektenartige Spezies auf einem Schwebemotorrad Jagd auf ihn, seine Freundin Anna und den jungen Karadeem Tresk macht, wird ihnen klar, dass irgendjemand Omikron 1 haben will. Koste es, was es wolle! Die drei müssen herausfinden, wer dahintersteckt und welchen fiesen Plan er verfolgt, mit Köpfchen und Tresks scharfen Krallen ...

Mittwoch, 19. April 2017

Verkehrte Welt

Es ist nur ein kleiner Eintrag auf Amazon, aber für mich ist es ein echtes Ereignis in meiner Autorenkarriere. Erstmals wird ein Buch von mir ins Englische übersetzt - und nicht nur das! Es ist auch gleichzeitig das erste Mal überhaupt in der 50-jährigen Franchise-Historie, dass ein "Star Trek"-Roman vom Deutschen ins Englische übersetzt wird - statt umgekehrt. Damit ist meinem Autorenkollegen Christian Humberg und mir der Eintrag in die Annalen der "Star Trek"-Geschichte sicher. :-)


Freitag, 31. März 2017

"Prometheus" für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert!

Was für ein Wochenausklang. Das Verleger- und Autorenteam von "Star Trek - Prometheus" wurde für den renommierten Kurd-Laßwitz-Preis nominiert. Das freut mich besonders, weil dieser sogenannte "Coup" in der Tat mit verdammt viel Hartnäckigkeit, Herzblut und Arbeitseinsatz verbunden war. Und weil er mir einen Jugendtraum erfüllt hat.

Dienstag, 21. März 2017

Die Automatenmenschen kommen!

Heute erscheint er! Der dritte Band der steampunkigen Kinderbuchreihe von Christian Humberg und mir. Und ich wage zu sagen: Es wird spannend wie nie! Automatenmenschen bedrohen nicht nur London, auch mit Gefahr aus den eigenen Reihen muss Lucius Adler klarkommen. Hiermit hebe ich also mein Glas Erdbeerbrause (ein Klassiker seit dem ersten D13-Band) und proste meinen Mitstreitern am Projekt und allen, die Spaß an den unheimlichen Fällen von Lucius und seinen Freunden haben, zu.

Montag, 13. März 2017

Lucius, der III.

Schaut, was der Postbote gebracht hat! Ich finde ja, dass auch der dritte Teil der Abenteuer von Lucius Adler und seinen Freunden wunderschön geworden ist. Oder wie sagen es die Automatenmenschen in einem anderen Franchise: Widerstand ist zwecklos! :-)


Samstag, 11. März 2017

Neues Regal!

Neues Büro, neues Autorenregal. Von oben nach unten: Werke, Jungdrache Fleck aus D13, fremdsprachige Ausgaben, Zweitauflagen und Sammelbände, Belege, Signierkarten und Lesungsexemplare. Und dazwischen ein bisschen was fürs Geek-Herz. So viel Platz muss sein. :-)


Montag, 6. März 2017

DPP 2017

Und da ist sie wieder: die berühmt-berüchtigte Nominierungsphase zum Deutschen Phantastik Preis! Wenn man sich die Namen auf der Vorschlagsliste so ansieht, dann geht einem erst richtig auf, wie lebendig die deutsche Szene ist. Und wie jedes Jahr möchte ich alle Phantasten herzlich aufrufen, sich an der Abstimmung zu beteiligen. Alle Autoren freuen sich über eure Unterstützung. (Und ich würde lügen, wenn ich mich nicht über ein Kreuzchen bei "Star Trek: Prometheus" freuen würde. ;) ). Also, schaut schnell vorbei.


Dienstag, 28. Februar 2017

Was so passiert ...

In den letzten zwei Monaten war ich im Netz ziemlich ruhig. Ich habe mich wenig auf Facebook herumgetrieben, kaum was an meiner Website gemacht, keinen Blog-Eintrag geschrieben. Das hatte mehrere Gründe.

Grund 1 war schlichtweg Zeitmangel. Denn es war verdammt viel los im Januar und Februar. Ich habe einen Roman fertig übersetzt, habe einen Roman fertig geschrieben, schreibe an einem neuen Roman, übersetze einen neuen Roman und bastle an zwei Roman-Exposés. Ich war an der VHS in Stuttgart und habe in Mannheim gelesen. Außerdem bin ich umgezogen - und jeder, der wie ich Bücher sammelt, weiß, was das bedeutet. Ich will über die Stunden, die ich mit dem Packen und Auspacken von Kisten sowie dem Aufbauen von Regalen verbracht habe, gar nicht nachdenken.

Grund 2 hatte dann auch direkt mit diesem Umzug zu tun. Ich hatte schlichtweg kein Internet. Oder zumindest nur ein Smartphone-erzeugt-WLAN-Hotspot-für-Laptop-Internet. Grausig. Langsam, teuer, nichts, was was einem Laune macht, mehr als die notwendigste Zeit im Netz zu verbringen. Was angesichts meines Arbeitspensums vielleicht nicht das Schlechteste war.

Noch ist das alles nicht vorbei. Noch wollen ein paar Regale zusammengeschraubt, ein paar Kartons ausgepackt und ein paar Bücher sortiert werden. Und auch der Arbeitsstapel auf dem Schreibtisch hat nach wie vor eine herausfordernde Höhe. Aber es wird besser, mit jedem Tag ein bisschen. Und irgendwann wächst dann wohl auch wieder die Lust am Prokrastinieren. Ihr werdet schon merken, wann. ;-)